StartStartPresseEZ Bericht Mitgliederversammlung 7.3.2016

 

Bericht in der Emder Zeitung vom 9. März 2016  (Seite 1)

Feuerschiff plant großen Auftritt 

Mit der „Breusing” im Juni zur „DelfSail”

Von Gaby Wolf

Emden. Ein Höhepunkt im Jahresprogramm 2016 des Vereins Museums-Feuerschiff „Amrumbank/Deutsche Bucht” könnte im Sommer die erstmalige Teilnahme an der „DelfSail” werden. Wie bei der Mitgliederversammlung am Montagabend im Pelzerhaus bestätigt wurde, sind das Feuerschiff und sein schwimmender Nachbar im Ratsdelft, der Museumsrettungskreuzer „Georg Breusing”, für das Windjammer-Treffen im niederländischenDelfzijl bereits angemeldet und von den Veranstaltern nach Aussage des zweiten Vorsitzenden Gerhard Janßen auch fest eingeplant.

 Das Besondere: Das mehrtägige Spektakel findet nur alle fünf Jahre statt und wird dementsprechend groß gefeiert. Eine Teilnahme über die gesamte Strecke vom 29. Juni bis zum 3. Juli lohne sich allerdings nur, wenn die Schiffe auch einenrepräsentablen Liegeplatz erhielten, betonte Janßen.

Wenn der Liegeplatzplan der Veranstalter vorliege, werde endgültig entschieden. Dann aber könnte es eine denkwürdige Sache werden. Denn die Emder würden mit den Windjammern nach Delfzijl einfahren und am 3. Juli auch wieder mit der Parade hinaus, sagte Janßen, der auch Ältermann der Emder Lotsenbrüderschaft ist. Geplant ist die Feuerschiff-Fahrt als Ausfahrt mit zahlenden Gästen, ergänzte der Vereinsvorsitzende

Heinz-Günther Buß. Für alle, die nicht in Delfzijl bleiben wollen, soll im Verbund mit der AG Ems ein Transfer zurück nach Emden organisiert werden.

Für die Rückfahrt des Feuerschiffs am Sonntag, 3. Juli, ist man laut Buß zudem im Gespräch über einen vorherigen Mitfahrer-Zubringer von Emden nach Delfzijl. 

Auch für die „Georg Breusing”, die mit Sondergenehmigung der DGzRS einmal im Jahr in See sticht, wäre der Besuch in Delfzijl etwas bislang Einmaliges. Das Museumsschiff nutzt dabei eine Terminlücke, die dadurch entstanden ist, dass das Skippertreffen in Leer nur noch alle zwei Jahre stattfindet.

 

Bericht in der Emder Zeitung vom 9. März 2016  (Seite 5)

Vorstand: Wolfgang Schumann, Elke Heppner, Heinz-Günther Buß, Peter Nielsen, Gerhard Janssen

Feuerschiff-Verein fordert stärkeres Engagement der Stadt

Von Gaby Wolf

Emden. Die Stadt Emden sollte sich stärker als bisher auf den Tourismus konzentrieren und diesen Bereich gezielter weiterentwickeln. Diese Ansicht hat der Vorsitzende des Fördervereins Museums-Feuerschiff Amrumbank/ Deutsche Bucht”, Heinz-Günther Buß, am Montagabend bei der Mitgliederversammlung im Pelzerhaus vertreten.

„Wir haben hier einen wirtschaftlichen Standort, der auch durch Dienstleistungen Steuereinnahmengeneriert”, argumentierte er. Zudem sei durch die Krisen in der Welt zu erwarten, dass künftig mehr Menschen innerhalb Deutschlands verreisen und so auch die Küste stärker entdecken.

Der Feuerschiff-Verein wolle diese Entwicklung aktiv mit Ideen und eigenen Bemühungen begleiten. So könnte zum Beispiel die Umgebung am Schiff attraktiver und zu einem besonderen Anziehungs-punkt gestaltet werden. Man wolle dabei auch enger mit der AG Ems zusammenarbeiten, sagte Buß.

Zusammen mit dem Museumsrettungskreuzer „Georg Breusing” könnte das Feuerschiff zudem am 29. Juni als Aushängeschild für Emden zur „DelfSail” fahren, dem großen mehrtägigen Windjammer-Treffen in Delfzijl (siehe Seite 1).

Große Hoffnungen setzt der Vorstand des Fördervereins in seine neue Satzung, die bei der Erschließung neuer Fördertöpfe helfen soll. So wurden die Vereinsziele neu festgelegt und umfassen nun neben dem reinen Erhalt des Schiffes die Aufgabengebiete Denkmalschutz, Denkmalpflege, Kunst und Kultur sowie Heimatpflege und Heimatkunde.

Bei einem 100 Jahre alten Schiff bedürfe es einer ständigen Überholung, gab Schatzmeister Wolfgang Schumann einen Ausblick auf weiter zu erwartende Kosten. Er verwies in dem Zusammenhang auf die Hamburger Museumsschiffe, für deren Sanierung aktuell Fördergelder des Bundes in Millionenhöhe flössen.

Allerhand Kosten kamen beim Feuerschiff auch 2015 zusammen. Die alle fünf Jahre fällige Dockung bewegte sich laut Schumann im mittleren fünftstelligen Bereich. Dabei seien die Emder Werft und Dockbetriebe mit ihrem Entgegenkommen und die Meyer Werft mit einer großzügigen Spende allerdings „sehr behilflich” gewesen. Die Kosten für die 100-Jahr-Feier (im unteren fünfstelligen Bereich) seien dank Spenden und sonstigen Beihilfen gar komplett abgedeckt worden. Die höheren Spenden im Jubiläumsjahr (49 000 Euro gegenüber 20 000 im Vorjahr) seien aber nicht jedes Jahr so zu erwarten.

Das Museum hatte 6489 Besucher (Plus: 390), aber wegen des Gratis-Eintritts zum Jubiläum auch weniger Einnahmen (10 100 Euro, Minus: 500). Es gab 51 Trauungen. Seit 1995 gaben sich damit 1614 Paare auf dem Feuerschiff das Ja-Wort.

9422 ehrenamtliche Stunden wurden 2015 geleistet: 5000 Stunden von der Decksmannschaft von Walter Oldermann, 900 Stunden von der Maschinencrew von Peter Sala, 448 Stunden während des acht-tägigen Werftaufenthalts (Malerarbeiten; Restau-rierung des Restaurants) sowie 3074 Stunden von 64 Helfern bei der 100-Jahr-Feier.

Buß würdigte diese Leistungen und empfahl allen Emdern und Besuchern: „Jeder, der an unserem Schiff vorbeigeht, sollte mal anhalten und gucken.

 

Kontakt / Öffnungszeiten

Zum Anfang